Folgekosten nach dem Immobilienkauf

 

 

Sie haben eine Immobilie gekauft oder planen dies zu tun? Auch nach dem Kauf kommen Kosten auf Sie zu. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen.

 

1.) Grunderwerbssteuer ( GrESt )

Die Grunderwerbssteuer ist eine Steuer, welche bei einem Grundstückserwerb oder Grundstücksanteils anfällt. Unter Grundstücken im Sinne des Grunderwerbsteuergesetzes sind Grundstücke im Sinne des bürgerlichen Rechts (§§ 873 ff. BGB) zu verstehen. Zu den Bestandteilen eines Grundstücks gehören neben dem Grund und Boden auch die mit dem Grund und Boden fest verbundenen Sachen. Das bedeutet: die Steuer wird beim Kauf eines Hauses mit Grundstück auf den Gesamtpreis und nicht nur den Grundstückswert erhoben. Kauft man dagegen ein unbebautes Grundstück und baut selbst ein Haus darauf, fällt die Grunderwerbsteuer nur für das unbebaute Grundstück an. Sie ist Ländersteuer und kann an die Kommunen weitergerecht werden. Die Höhe richtet sich nach dem Bundesland.

 

Voraussetzung sind:

- eine inländische Immobilie

- ein Erwerbsvorgang

- ein (zumindist fiktiver) Rechtsträgerwechsel

 

 

Aktuelle Grunderwerbssteuersätze nach Bundesland: 

 Bundesland  Steuersatz ab 1998  Erhöhung ab  Zukünftiger Steuersatz
 Baden-Württemberg  3,5 %  05.11.2011 5,0 % 
 Bayern  3,5 %  keine Erhöhung keine Erhöhung
 Berlin  3,5 %  01.01.2007 6,0 %
 Brandenburg  3,5 % 01.01.2014 6,5 %
 Bremen 3,5 % 01.07.2015 5,0 %
 Hamburg 3,5 % 01.01.2014 4,5 %
 Hessen 3,5 % 01.08.2014 6,0 %
 Mecklenburg-Vorpommern 3,5 % 01.07.2012 5,0 %
 Niedersachsen 3,5 % 01.01.2014 5,0 %
 Nordrhein-Festfalen 3,5 % 01.01.2015 6,5 %
 Rheinland-Pfalz 3,5 % 01.03.2012 5,0 %
 Saarland 3,5 % 01.01.2015 6,5 %
 Sachsen 3,5 % keine Erhöhung keine Erhöhung
 Sachsen-Anhalt 3,5 % 01.03.2012 5,0 %
 Schleswig-Holstein  3,5 % 01.01.2014 6,5 %
 Thüringen 3,5 % 07.04.2011 5,0 %

 

 

 

2.) Grundsteuer

 

Die Grundsteuer ist in Deutschland eine Steuer auf das Eigentum an Grundstücken und deren Bebauung (Substanzsteuer). Gesetzliche Grundlage der Grundsteuer ist das Grundsteuergesetz (GrStG). Auf den von der Finanzbehörde festgestellten Einheitswert wird nach Feststellung des Grundsteuer-Messbetrags ein je Gemeinde individueller Hebesatz angewendet. Durch Anwendung verschiedener Hebesätze fällt die Grundsteuerbelastung trotz gleicher Einheitswerte in verschiedenen Gemeinden unterschiedlich hoch aus. Die Höhe des Hebesatzes können Sie bei der Kommune oder Stadt anfragen.

 

 

 

3.) Kosten für Instandhaltung 

Selbst die neuste Immobilie wird einmal alt. Regelmäßige Wartungs-und Instandhaltungskosten sollten Sie berücksichtigen. Als Faustregel können Sie ca. 10-12 Prozent des Immobilienwertes innerhalb von 10 Jahren einplanen. 

 

 

Zurück zur Themenübersicht